Artikelaktionen

Es ist höchste Zeit, konkret zu werden!

Nach dem liechtensteinischen Gewässerschutzgesetz und der EU-Wasserrahmenrichtlinie besteht die Verpflichtung, unsere Gewässer ökologisch zu verbessern. Die erste Frist läuft bereits 2021 ab. Wo stehen wir heute?

Mitte des vergangenen Jahres 2017 gab die Liechtensteiner Regierung den Bericht "Bewirtschaftungsplan und Massnahmenprogramm nach Wasserrahmenrichtlinie" in Vernehmlassung. Die Frist zur Abgabe von Stellungnahmen endete am 15. Januar 2018. Ebenso wie die LGU, haben unter anderen auch die Werkstatt Faire Zukunft, der WWF St. Gallen und der Naturschutzbund Vorarlberg ihre Stellungnahmen fristgerecht eingereicht. Unsere Nachbarn interessieren und engagieren sich deshalb, weil der Alpenrhein die Hauptschlagader unseres Gewässersystems ist und sein ökologischer Zustand auf der schweizerisch-liechtensteinischen Grenzstrecke auch den Kanton St. Gallen und das Land Vorarlberg betrifft.

Alle Umweltorganisationen sind sich einig: der vorliegende Bericht hält nicht, was er verspricht. Es fehlen die konkreten Massnahmen, die notwendig wären, um unsere Gewässer in die vom Gewässerschutzgesetz und der Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) geforderten, verbesserten Zustände zu bringen. Unsere Flüsse und Bäche müssen in einen guten ökologischen Zustand gebracht werden. Was das heisst, definieren das Gewässerschutzgesetz und die EU-WRRL sehr präzise. Künstliche und stark veränderte Wasserkörper, wie beispielsweise der Liechtensteiner Binnenkanal (künstlich) oder der Alpenrhein (stark verändert) müssen immerhin das "gute ökologische Potenzial" erreichen. Sogar hier gilt: "Solange Massnahmen technisch machbar und vertretbar sind, ist das Potenzial nicht erreicht. Ensprechend sind alle verträglichen Massnahmen für die Sanierung umzusetzen." (Vernehmlassungsbericht S. 20).

Aus Sicht der LGU zeigt der vorliegende Vernehmlassungsbericht zwar die Zustände und Defizite unserer Gewässer auf, teilt diese in die oben erwähnten Zielzustände ein, versäumt es aber konkrete Massnahmen und eine entsprechende Zeitplanung aufzuzeigen. Gemäss der gesetzlichen Grundlagen kann die Umsetzungfrist 2021 nur zweimal um je sechs Jahre begründet verlängert werden. Zulässig sind folgende Begründungen (gemäss WRRL Art. 4 lit. b, sind Begründungen für einen Antrag auf Fristverlängerung im Einzelnen aufzulisten und zu erläutern):

  • ...wenn die notwendigen Verbesserungen aufgrund der natürlichen Gegebenheiten nicht frisgerecht erreicht werden können,
  • ...wenn die vorgesehenen Massnahmen aus technischen Gründen nur schrittweise umgesetzt werden können,
  • ...wenn die Kosten unverhältnismässig hoch sind.

Wird eine Fristerstreckung notwendig, muss allerdings sichergestellt werden, dass keine weitere Verschlechterung des Gewässerzustands eintritt.

Die LGU erhofft sich von der liechtensteinischen Regierung Gehör für ihre Argumente, damit die "Flughöhe" des vorliegenden Berichts deutlich gesenkt wird und endlich konkrete Massnahmen mit einem entsprechenden Zeitplan beschlossen werden.

Gemeinsame Medienmitteilung von LGU, WFZ, WWF und Naturschutzbund Vorarlberg

Stellungnahme der LGU

Stellungnahme der Werkstatt Faire Zukunft

Stellungnahme von WWF St. Gallen und Naturschutzbund Vorarlberg

 

Berichterstattung in den Landeszeitungen

Termine
Film über Rhone-Aufweitungen im Wallis Eine Veranstaltung der Werkstatt Faire Zukunft in Zusammenarbeit mit dem Filmclub im Takino. "Dans le lit du Rhone" oder "Der Lauf des Flusses", anschliessend Aperitif und Gespräch mit der Regisseurin Mélanie Pitteloud. Donnerstag 24.Mai 2018 18:30 - 20:30
Liechtenstein: Ein Land für Wildtiere Eine Vortragsveranstaltung von Michael Fasel und der Erwachsenen-Bildung Stein Egerta Montag 04.Juni 2018 20:15 - 21:45 Seminarzentrum Stein Egerta
LGU-Mitgliederversammlung 2018 Bitte Termin reservieren! Die LGU-Mitgliederversammlung 2018 wird im Liechtenstein Institut in Bendern stattfinden. Vorgängig wird uns Wilfried Marxer über die Arbeit des Liechtenstein Institutes berichten. Dienstag 05.Juni 2018 18:00 - 20:00 Liechtenstein Institut, Bendern
Exkursion: Unterwegs mit der Naturwacht Welche Aufgaben hat unsere Naturwacht und wie nimmt sie diese wahr? Auf einer Exkursion ins Ruggeller Riet mit der Naturwächterin Michaela Hogenboom und dem Naturwächter Georg Willi besteht die Möglichkeit, mehr über ihre interessanten und herausfordernden Aufgaben zu erfahren. Montag 11.Juni 2018 18:30 - 20:30 Treffpunkt Postautohaltestelle Ruggell Kirche
Alle kommenden Termine

Liechtensteinische Gesellschaft
für Umweltschutz LGU
Dorfstrasse 46
9491 Ruggell, Liechtenstein
Telefon +423 232 52 62
info@lgu.li

Bankverbindung: VPB, Vaduz
IBAN LI51 0880 5502 0193 9020 4