Artikelaktionen

Der Steinkauz braucht unsere Hilfe

Der Vogel des Jahres 2021 ist in Liechtenstein leider bereits seit den 1970er Jahren ausgestorben. Helfen könnte ihm eine gute Raumplanung, in der die ökologische Infrastruktur denselben Stellenwert hat wie die gebaute Infrastruktur.
Der Steinkauz braucht unsere Hilfe

Lusitana, CC BY 3.0 <https://creativecommons.org/licenses/by/3.0>, via Wikimedia Commons

Die kleine Eule mit dem ausdrucksstarken Gesicht kommt als typischer Kulturfolger eigentlich gut mit menschlicher Nachbarschaft zurecht – allerdings nur in einer vielfältigen Kulturlandschaft mit einer naturfreundlichen Landwirtschaft.

Auch in der Schweiz gilt die amselgrosse Eule als stark bedroht. Dank der Artenförderungsprogramme von Birdlife Schweiz und Partnern konnte das Aussterben des Steinkauzes in der Schweiz gerade noch verhindert werden, wie Birdlife berichtet.

Im Gegensatz zu Liechtenstein hat die Schweiz eine nationale Biodiversitätsstrategie. Ihr Aktionsplan sieht vor, dass die Schweiz bis zum Jahr 2040 über eine funktionsfähige ökologische Infrastruktur verfügt. Die dafür notwendigen Aufwertungen der Lebensräume und vernetzenden Achsen sollen flächendeckend realisiert werden: sowohl im ländlichen als auch im urbanen Raum und im Mittelland oder Jura ebenso wie in den Alpen.

Dazu führt das Schweizer Bundesamt für Umwelt BAFU auf seiner Homepage aus:

«Wirksam erhaltene, vernetzte und funktionsfähige Lebensräume sind eine Grundvoraussetzung dafür, dass

  • die Biodiversität reichhaltig und gegenüber Veränderungen reaktionsfähig ist
  • Ökosystemleistungen flächendeckend bereitgestellt werden.
    Ökosystemleistungen tragen massgeblich zu wirtschaftlichem Wohlstand und zur Lebensqualität der Bevölkerung in der Schweiz bei.» 
"Der Steinkauz lebt in offener Landschaft, gern in abwechslungsreiche, extensiv genutzten Wiesenlandschaften mit eingestreuten Gehölzen wie alten Pbestäumen oder Kopfweiden, Felsen, Gärten und Gebäudewn. Er brütet in Baumhöhlen, Gebäudenischen, Felswänden, Steinmaern, sogar in Bodenhöhlen.", beschreibt der Liechtensteinische Ornithologische Landesverband LOV einige Lebensraumbedürfnisse der kleinen Eule und drückt seine Hoffnung über ihre Rückkehr nach Liechtenstein mit dem Satz "Vielleicht siedelt sich sich wieder an." aus.

Die LGU setzt sich mit Projekten und in ihrer täglichen Arbeit für eine nachhaltige Entwicklung, einen respektvollen Umgang mit der Natur sowie für die Förderung der Biodiversität ein.

Der Flyer mit Poster «Biodiversität im Siedlungsraum»   (Birdlife & LGU 2010) kann direkt bei der LGU bezogen werden.

«Vom Ziergarten zum Lebensraum – Kleines Praxisbuch für eine naturnahe Gartengestaltung», LGU 2020, Haupt Verlag
Das Buch kann direkt bei der LGU bezogen werden. Die Einnahmen kommen vollumfänglich Massnahmen zur Förderung von Biodiversität zugute.

 

Die LGU unterstützt mit ihren Programmen zur Förderung der Biodiversität folgendes Nachhaltigkeitsziel (SDG):

 

Die SDGs auf der Seite des Eidgenössischen Departements für Äusseres (DE).

Termine
Bergblumen-Exkursion auf dem Fürstin-Gina-Weg Die vielfältige Gebirgsflora ist um diese Jahreszeit wunderschön. Die Exkursion wird organisiert von der Botanisch-Zoologischen Gesellschaft BZG und fachlich begleitet von der Botanikern Susanna Geissbühler. Samstag 02.Juli 2022 09:00 - 13:00 Treffpunkt: Talstation Sareislift, Malbun
Internationale Batnight 2022 Die Liechtensteinische Arbeitsgruppe Fledermausschutz lädt gemeinsam mit dem Verein Fledermausschutz St. Gallen-Appenzell-Liechtenstein, der LGU und der BZG zur Internationalen Batnight nach Vaduz ein. Samstag 13.August 2022 19:30 - 21:15 Pfarrkirche Vaduz/Vorhalle zur Fürstlichen Gruft
Alle kommenden Termine

Liechtensteinische Gesellschaft
für Umweltschutz LGU
Kirchstrasse 5
9494 Schaan, Liechtenstein
Telefon +423 232 52 62
info@lgu.li

Bankverbindung: VPB, Vaduz
IBAN LI51 0880 5502 0193 9020 4