Artikelaktionen

2010-Das Jahr der Biodiversität

Unter «Biodiversität» versteht man die Vielfalt des Lebens auf der Erde - von der genetischen Vielfalt über den Artenreichtum bis hin zur Vielfalt der Ökosysteme. Die weltweite Biodiversität ist durch die Abholzung von Wäldern, die Überfischung der Meere, die Trockenlegung von Mooren und anderen Feuchtgebieten sowie durch den intensiven Siedlungsdruck massiv gefährdet. Das Jahr 2010 wurde zum UNO-Jahr der Biodiversität erklärt. Dies mit dem Ziel die Menschheit für das Thema Vielfalt des Lebens zu sensibilisieren und Rechenschaft darüber abzulegen, ob der Rückgang der Biodiversität in den vergangenen Jahren aufgehalten oder zumindest verlangsamt werden konnte. Wie viele andere Staaten wird auch Liechtenstein das Ziel des Rückgangs der Biodiversität nicht vollständig erreichen.

1992 wurde an der UNO-Konferenz zu Umwelt und Entwicklung in Rio de Janeiro das «Übereinkommen über die Biologische Vielfalt» ausgehandelt, welches darauf abzielte, die Artenvielfalt zu erhalten, die genetischen Ressourcen nachhaltig einzusetzen und die Vorteile aus deren Nutzung gerecht aufzuteilen. Auch Liechtenstein hat zusammen mit über 150 weiteren Staaten das Übereinkommen über die biologische Vielfalt unterzeichnet. 10 Jahre später, auf dem UNO-Gipfel für nachhaltige Entwicklung in Johannesburg, bekräftigte die Staatengemeinschaft den gemeinsamen Willen, den stetigen Verlust an Biodiversität bis 2010 zumindest zu verringern.

In den letzten 15 Jahren wurden in Liechtenstein gesetzliche Grundlagen geschaffen (Waldgesetz, das Gesetz zum Schutz von Natur und Landschaft oder die Magerwiesenverordnung) um naturnahe Biotope zu schützen. Die Ausweisung von Waldschutzgebieten und die Revitalisierung zahlreicher Fliessgewässerstrecken belegen ebenfalls die Anstrengungen zum Schutz und zur Wiederherstellung naturnaher Lebensräume. Trotz dieser Bemühungen wird es Liechtenstein aller Voraussicht nach nicht schaffen den Verlust der natürlichen Vielfalt bis Ende 2010 zu stoppen. Ein Blick auf die Roten Listen Liechtensteins zeigt, dass 25% der Pflanzen, 40% der Vögel, 71% der Fische sowie je 67% der Reptilien und Amphibien auf diesen geführt werden. Aufgrund des zunehmenden Drucks durch Siedlung, Verkehr und Erholungsnutzung sind weitere negative Auswirkungen auf die Artenvielfalt in den nächsten Jahren unausweichlich. Um diesen Trend zu stoppen, ist es wichtig, dass die Bevölkerung versteht, dass ohne die Vielfalt des Lebens auch kein Leben möglich ist. Leider wird aber bis heute eine Debatte, über eine nachhaltige Entwicklung Liechtensteins in ökonomischer, sozialer und ökologischer Hinsicht, nicht ausreichend geführt. Zudem scheint vielen Leuten das Verständnis über den Zusammenhang von Biodiversität und Ökosystemdienstleistungen, auf die der Mensch angewiesen ist, zu fehlen.

Im Laufe des Jahres 2010 sollen aus diesem Grund Aktionen von Umweltschutzorganisationen auf die Zusammenhänge von Ökosystemleistungen und die Wichtigkeit einer hohen Biodiversität hinweisen. So zum Beispiel bietet der WWF Graubünden das Projekt „Chrampfen für die Vielfalt des Lebens“ an, bei welchem Schulklassen eingeladen werden sich mit Arbeitseinsätzen für den Erhalt der Biodiversität einzusetzen. Die „Pro Specie Rara“ veranstaltet am 15.5 einen Setzlingsmarkt in Buchs SG, bei welchem man unzählige verschiedene Sorten (div. Tomaten,  Krautstiel, gelbe Randen sowie  Beeren, alten Obstsorten und Wildobst, etc.) in Bioqualität einkaufen kann. Die Liechtensteinische Gesellschaft für Umweltschutz Aktionen wird ebenfalls Aktionen zum Thema Biodiversität im Jahr 2010 durchführen. Details dazu folgen bald.

 

Links:

WWF Graubünden

 

Aktionen zum Jahr der Biodiversität 2010 in der Schweiz

 

Offizielle UNO Homepage zum Jahr der Biodiversität

 

Termine
KlimaGespräche - gemeinsam handeln einfach gemacht Das eigene Leben auf einen klimafreundlichen Kurs zu bringen ist nicht einfach, sowohl aus psychologischen und sozialen als auch aus praktischen Gründen. Diese Feststellung veranlasste eine britische Psychotherapeutin und einen Ingenieur, die Methode der KlimaGespräche zu entwickeln, welche inzwischen in vielen Ländern angewandt wird. Sie richtet sich an alle, die persönliche Anstrengungen in Richtung eines CO2-effizienteren Lebensstils machen möchten. Mittwoch 17.März 2021 - Mittwoch 16.Juni 2021 Haus Gutenberg, Balzers
Rhy-Fäscht 2021 Weitere Informationen folgen... Sonntag 20.Juni 2021 10:00 - 17:00 Kletterfelsen Balzers
Alle kommenden Termine

Liechtensteinische Gesellschaft
für Umweltschutz LGU
Kirchstrasse 5
9494 Schaan, Liechtenstein
Telefon +423 232 52 62
info@lgu.li

Bankverbindung: VPB, Vaduz
IBAN LI51 0880 5502 0193 9020 4