Artikelaktionen

Signale für Null-Plus

Zukunftsfähige Mobilität braucht einen leistungsfähigen öffentlichen Verkehr. Das Land Vorarlberg prüft für Feldkirch ernsthaft Lösungen mit neuen Schienen statt neuen Strassen. Die LGU fordert das Land Liechtenstein auf, dieses ehrgeizige Projekt zu unterstützen.
Signale für Null-Plus

Viertelstundentakt verlangt streckenweise Doppelspurausbau zwischen Feldkirch und Schaan

Die Hälfte aller ausländischen Arbeitskräfte kommt aus Österreich. Ein Grossteil von ihnen verursacht in Feldkirch und im Liechtensteiner Unterland und Oberland Staus und Luftverschmutzung. Vorarlberg lässt nun eine sogenannte „Null-Plus“-Variante prüfen: Kann die dringend notwendige Entlastung der Bärenkreuzung in Feldkirch ausschliesslich mit dem Ausbau des öffentlichen Verkehrs und geeigneten verkehrspolitischen Massnahmen erreicht werden?

Umsteigen wird leichter

Diese Fragestellung ist mutig und visionär. Nach jahrzehntelanger Planung an Letzetunnel und Südumfahrung erkennt Vorarlberg die Zeichen der Zeit. Die Rheintalregion als Standort bleibt attraktiv, wenn die Arbeitnehmenden künftig ohne hohe Benzinausgaben an ihren Arbeitsort gelangen. Verschiedene Umfragen und Untersuchungen im nahen Ausland zeigen deutlich auf, dass die hohen Treibstoffpreise viele Menschen dazu bewegen, vermehrt den öffentlichen Verkehr und das Fahrrad zu wählen statt ins Auto zu steigen.

Im Viertelstundentakt nach Liechtenstein

Die Haltung von Liechtenstein beeinflusst massgeblich das Resultat der Vorarlberger Studie. „Null-Plus“ funktioniert vor allem, wenn weder Vorarlberg noch Liechtenstein die Strassen-Schleusen öffnen. „Null-Plus“ hat nur bei hinreichenden ÖV-Kapazitäten eine Chance. Die Arbeitnehmenden müssen zu Spitzenzeiten im Viertelstundentakt per Bahn ins Land gelangen können. Dafür braucht es einen neuen Bahn-Tunnel, der von Tisis direkt nach Feldkirch führt und zugleich das Stadtgebiet mit drei Haltestellen erschliesst.

Mitmachen und gewinnen

Liechtenstein hat nun die einmalige Chance, die Vorarlberger Entscheidung zwischen Strassen-Südumfahrung und Bahn-Südeinfahrt zu beeinflussen. Wir können heute signalisieren, beim öffentlichen Verkehr die Maximalvariante zu unterstützen und diese nicht gleichzeitig mit neuen Strassen zu konkurrenzieren. Wir können die vorgesehene S-Bahn schon heute auf grössere Kapazitäten ausrichten. Und wir sollten vom Territorialprinzip hin zum „Regionalprinzip“ finden. Die LGU bittet die Regierung, dem Land Vorarlberg und der ÖBB Bereitschaft zu signalisieren, Bahninfrastruktur auch auf österreichischem Boden mitzufinanzieren. Wir sind überzeugt, so gewinnen alle.


Forumbeitrag vom 20. August 2008 im Liechtensteiner Vaterland und Liechtensteiner Volksblatt

Stichworte:
Termine
KlimaGespräche - gemeinsam handeln einfach gemacht Das eigene Leben auf einen klimafreundlichen Kurs zu bringen ist nicht einfach, sowohl aus psychologischen und sozialen als auch aus praktischen Gründen. Diese Feststellung veranlasste eine britische Psychotherapeutin und einen Ingenieur, die Methode der KlimaGespräche zu entwickeln, welche inzwischen in vielen Ländern angewandt wird. Sie richtet sich an alle, die persönliche Anstrengungen in Richtung eines CO2-effizienteren Lebensstils machen möchten. Montag 27.September 2021 - Montag 10.Januar 2022
Umweltlehrgang 2021 Das Thema Umwelt und Nachhaltigkeit ist in aller Munde und beeinflusst sowohl wirtschaftliches als auch politisches Handeln. Dieser Lehrgang des Fördervereins Akademie für angewandte Politik soll das Thema von verschiedenen Seiten beleuchten, die jeweils von entsprechenden Experten vermittelt werden. Samstag 27.November 2021 - Dienstag 14.Dezember 2021
Alle kommenden Termine

Liechtensteinische Gesellschaft
für Umweltschutz LGU
Kirchstrasse 5
9494 Schaan, Liechtenstein
Telefon +423 232 52 62
info@lgu.li

Bankverbindung: VPB, Vaduz
IBAN LI51 0880 5502 0193 9020 4