Neophytenaktion der Realschule Balzers

Die Realschule in Balzers führte auch in diesem Jahr wieder eine Neophytenaktion mit Schülern und Schülerinnen aller Jahrgangsstufen durch, bei der die LGU mit drei Mitarbeiter*innen beteiligt war. Das Projekt ist eine Kooperation der Realschule Balzers mit der Gemeinde Balzers, dem Werkhof und der Umweltkommission der Gemeinde, der Bürgergenossenschaft Balzers und der LGU.

Am vergangenen Mittwoch hiess es für die Schüler*innen der Realschule Balzers Gummistiefel und Regenjacke an und ab auf den Rheindamm. Einen ganzen Vormittag widmeten sie sich unter fachkundiger Begleitung der Bekämpfung invasiver Neophyten.

Als Neophyten werden jene Pflanzen bezeichnet, die nicht in Liechtenstein heimisch sind, sondern erst in den letzten Jahrzehnten oder Jahrhunderten eingewandert sind. Dabei spielen die Menschen eine grosse Rolle, die Pflanzen bewusst oder unbewusst aus anderen Ländern und Kontinenten mit nach Liechtenstein und Europa bringen. Viele dieser Arten haben sich in unserer Pflanzenwelt etabliert und sind unproblematisch. Manche Arten jedoch können sich aufgrund optimaler Bedingungen, fehlender Fressfeinde und wenig Konkurrenz ungehindert ausbreiten. Solche Arten werden als invasive Arten bezeichnet. Werden sie nicht frühzeitig bekämpft, verdrängen sie die heimischen Arten und werden problematisch für die Biodiversität. Im Rahmen der diesjährigen Neophytenaktion wurden die Kanadische Goldrute, das Orientalische Zackenschötchen und das Einjährige Berufkraut bekämpft, also per Hand ausgerissen. Anders als auf dem Bild, blühen die Pflanzen zum jetzigen Zeitpunkt jedoch noch nicht, denn dann wäre es fast schon zu spät, da die Pflanze dann bereits Samen ausbildet und sich ausbreitet.

Die Kanadische Goldrute

Die Schüler*innen waren mit Eifer bei der Sache und konnten gleichzeitig ein wenig über die Bedeutung der Biodiversität und die Arten auf den Wiesen des Rheindamms bei Balzers lernen. Trotz des Regenwetters hatten alle viel Spass und staunten über besondere Funde wie das Knabenkraut und die Hummel-Ragwurz, zwei Orchideenarten. Gleichzeitig wurde der ein oder andere Müll vom Rheindamm eingesammelt, was den Vormittag zu einer rundum sinnvollen und interessanten Veranstaltung für die Schüler*innen machte.

Besondere Funde: Ein Knabenkraut und die Hummel-Ragwurz, zwei Orchideenarten

Du möchtest auch einmal mit uns nach draussen gehen und aktiv die Biodiversität fördern? Dann mach mit bei einer unserer Neophytenaktion oder anderen Einsätzen.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

, Veranstaltung, Naturvielfalt

«Käfer & kundig: Bling Bling in Liechtenstein»

Naturetainment-Show Am 6. März 2024 im Liechtenstein Institut, Auf dem Kirchhügel, St. Luziweg 2 in Bendern 18:15 – 19:15 Uhr «Käfer & kundig: Bling Bling in Liechtenstein» Farbige Krabbeltiere gibt’s nur im Dschungel? Stimmt gar nicht. Smaragdgrüne Käfer aus dem Solothurner Mittelland oder Walliser Wespen, so farbig wie ein Regenbogen. Die Schweiz hat viel mehr zu bieten als das Auge auf den ersten Blick sieht. Biologin Katrin Luder aus Olten und der Solothurner Tierfotograf Bähram Alagheband zeigen in ihrer Naturetainment-Show, was in der Schweiz auf sechs Beinen glänzt, glitzert oder leuchtet.

, Veranstaltung, Mensch & Umwelt

LGU Mitgliederversammlung 2024

Die Mitgliederversammlung 2024 findet am Mittwoch 06. März 2024 ab 18:15 Uhr im Liechtenstein-Institut in Bendern statt.

, Veranstaltung

Terminankündigung: Mitgliederversammlung 2024

Die LGU Mitgliederversammlung findet am Mitwoch 06.03.2024 ab 18:15 Uhr im Liechtenstein Institut in Bendern statt. Bitte den Termin vormerken.

, Artikel, Umweltbildung, Mensch & Umwelt

2. Februar: Welttag der Feuchtgebiete

Der internationale Welttag der Feuchtgebiete wird jedes Jahr am 2. Februar begangen. Seit 1997 weist die Ramsar-Konvention an diesem Tag auf die lebenswichtige Bedeutung von Feuchtgebieten für die Biodiversität und nicht zuletzt für uns Menschen hin.