Startseite > Themen > Neobiota

Neobiota

Als "Neobiota" bezeichnet man Tier-, Pflanzen- und Pilzarten, die nicht natürlicherweise bei uns vorkommen, sondern durch menschlichen Einfluss zu uns gekommen sind. Zum Teil geschah/geschieht dies absichtlich, beispielsweise wenn Nutz- oder Zierpflanzen eingeführt werden, und zum Teil unabsichtlich durch Verschleppung durch Handel oder Toursimus. So wurden z. B. das Drüsige Springkraut (Impatiens glandulifera) aus dem indischen Subkontinent oder amerikanische Goldrutenarten (Solidago sp.) aus Nordamerika in Europa als Zierpflanzen eingeführt. Heute werden diese Arten als invasive Neophyten bezeichnet und wo möglich bekämpft, da sie eine Bedrohung für die heimische Vielfalt darstellen. Die ursprünglich aus Südostasien stammende Körbchenmuschel (Corbiclula fulminea) gelangte mit Schiffen von Amerika nach Europa und breitete sich grossflächig aus. Sie besiedelt heute auch weite Teile der Flachwasserbereiche des Bodensees. Marderhunde stammen ursprünglich aus Ostasien und wurden 19. Jhd. in Westrussland ausgesetzt, um ihren Pelz wirtschaftlich zu nutzen. Heute sind sie auch in ganz Deutschland, in Österreich, der Schweiz und Liechtenstein verbreitet. Ein sehr neuer Zugang in Liechtenstein mit Erstnachweis im August 2019 ist die Asiatische Mörtelbiene, die 2008 über eine Schiffsladung nach Marseille gelangte und sich seither mit grosser Geschwindigkeit ausbreitet.
Asiatische Mörtelbiene auch in Liechtenstein nachgewiesen
Die gebietsfremde Wildbienenart, die 2008 in Europa eingeschleppt wurde, ist nun auch für Liechtenstein nachgewiesen. Sie wurde im August an einem Wildbienenhotel in Balzers entdeckt.
WANTED - Asiatische Mörtelbiene!
Die INATURA in Dornbirn bittet um Mithilfe und ruft dazu auf, Beobachtungen der Asiatischen Mörtelbiene zu melden.
Invasives Zackenschötchen breitet sich weiter aus
Das Orientalische Zackenschötchen ist in Süd-Osteuropa bis Sibirien beheimatet. Die Art wurde in Mitteleuropa eingeschleppt und breitet sich stark aus. Funde sollten unbedingt gemeldet werden.
Die Goldruten-Aktion der LGU war erfolgreich
Zwar fanden sich nur wenige Helfer ein, doch diese waren umso fleissiger. Wir sind überzeugt, dass wir den den Artenreichtum dieser wunderschönen Magerwiesen erhalten können.
LGU-Goldruten-Aktion im Eschner Bannriet Freitag 08.Juli 2016 von 09:00 bis 12:00 Eschner Bannriet siehe Karte,
Die LGU sucht dringend helfende Hände zur Bekämpfung der Goldruten auf einer artenreichen und wertvollen Magerwiese!
Datei LGU-Jahresbericht 2014
Datei Troff document LGU-Goldrutenaktion im Bannriet
Mitglieder, Freunde und Freiwillige werden um Hilfe gebeten!
Datei Stellungnahme der LGU zum Entwurf der Nationalen Strategie zur Bekämpfung invasiver Neophyten
Heute wie in der Vergangenheit werden bei uns Pflanzen aus anderen Kontinenten bewusst eingeführt oder unabsichtlich eingeschleppt. Einige dieser gebietsfremden Pflanzenarten können die Gesundheit beeiträchtigen, wirtschaftlichen Schaden anrichten oder sich auf Kosten einheimischer Arten ausbreiten und damit die Biodiversität gefährden und die Ökosystemleistungen beeinträchtigen. Der Umgang mit diesen sogenannten invasiven Neophyten erfordert eine Strategie auf nationaler Ebene. Liechtenstein ist dabei, ein solches Konzept einzuführen und die LGU hat gemeinsam mit der Botanisch-Zoologischen Gesellschaft BZG und dem Liechtensteiner Ornithologischen Landesverband LOV im Rahmen einer Vernehmlassung zum Entwurf Stellung genommen.
Datei Merkblatt Invasive Neophyten: Bunias orientalis
Das Orientalische Zackenschötchen (Bunias orientalis) wird in der Schweiz seit 2014 auf der schwarzen Liste der invasiven Neophyten geführt.
Termine
Vortrag: Natur und Mensch Im Rahmen der Vortragsreihe des Liechtenstein Instituts "Gestern - Heute - Morgen: Perspektiven auf Liechtenstein" setzt sich der Referent Heiner Schlegel, Dipl. Geograph, mit der Beziehung des Menschen zu Natur und Landschaft auseinander. Donnerstag 24.Oktober 2019 19:00 - 20:30 Mehrzwecksaal Haus St. Theodul, Landstrasse 4, Triesenberg
Alle kommenden Termine

Liechtensteinische Gesellschaft
für Umweltschutz LGU
Dorfstrasse 46
9491 Ruggell, Liechtenstein
Telefon +423 232 52 62
info@lgu.li

Bankverbindung: VPB, Vaduz
IBAN LI51 0880 5502 0193 9020 4