Artikelaktionen

Klima: Prinzip "freiwillig" versagt

Die Regierung will ihre Kyoto-Verpflichtungen mit Projekten im Ausland erfüllen und dafür tief in die Kasse greifen. Klimaschutz im Inland hingegen bringt Mehrwert: Gesunde Luft zum Atmen. Die LGU fordert zukunftsweisende Vorschriften beim Bauen und beim Verkehr. Sie sind billig, wirksam und innovativ.

Liechtensteins Bestrebungen, den Energieverbrauch und den CO2-Ausstoss zu reduzieren, sind anerkennenswert. 60 Prozent der Massnahmen des Energiekonzeptes seien umgesetzt, so Energieminister Klaus Tschütscher. Aber wo bleibt die entsprechende Wirkung? Die aktuell veröffentlichte Bau- und Energiestatistik zeigt klar: Der Strom- und Energieverbrauch steigt. Das Prinzip „freiwillig“ wirkt nicht. Einspareffekte durch effizientere Technologien werden durch den anhaltenden Bau- und Wachstumsboom sogar überkompensiert. Kein Wunder, sieht die Regierung den bequemsten Ausweg zur Erfüllung ihrer internationalen Verpflichtungen mit Massnahmen im Ausland. Die LGU ist nach wie vor überzeugt, dass die Möglichkeiten im Inland bei Weitem nicht ausgeschöpft sind. (5 gute Gründe für Klimaschutz hier und jetzt).

Minergie-P-Standard

Das bewilligte Bauvolumen in Liechtenstein erhöhte sich im Jahr 2007 rekordmässig um mehr als 50 Prozent. Liechtenstein rühmt sich zwar heute schon fortschrittlicher Bauvorschriften und ist auf dem Weg, ein grosszügiges Fördergesetz für energieeffizientes Bauen zu verabschieden. Die Baustatistik zeigt, dass der Energiefrage beim Bauen zunehmend Rechnung getragen wird. Das ist gut, aber zu wenig! Erstaunlich ist, dass nur in Ausnahmefällen nach dem Stand der Technik gebaut wird: Der Minergie-P-Standard, meist mit passiver Nutzung der Sonnenwärme, braucht zum Heizen viermal weniger Energie als der mittlerweile bekannte Minergie-Standard. Und dies über 50-80 Jahre! Die Mehrkosten von Minergie-P (2-5 Prozent gegenüber Minergie) sind in Kürze über tiefere Energiekosten amortisiert. Und was kaum jemand weiss: Die Landesbank bietet eine attraktive Öko- und Renovationshypothek an. Die LGU fordert nun die nötige Portion Lösungswillen: Nichts, aber auch gar nichts hindert uns wirklich daran, für private und öffentliche Neubauten den Minergie-P-Standard vorzuschreiben.

Betriebliches Mobilitätsmanagement

Der Verkehr ist gemäss Zukunftsbarometer Liechtenstein das dringendste Problem. Die Mehrheit der Bevölkerung will eine Verlagerung auf den öffentlichen Verkehr, eine Einschränkung des Privatverkehrs und eine Lösung für den Arbeitsverkehr. Wenn alle, auch die Liechtensteiner Arbeitnehmenden, auch nur einmal pro Woche beim Arbeitsweg aufs Auto verzichten würden, würden jährlich schätzungsweise 15 Tonnen CO2 eingespart. Das ist sage und schreibe ein Viertel der Einsparung, die aktuell nötig ist, um das Kyoto-Protokoll zu erfüllen! Betriebliches Mobilitätsmanagement beinhaltet ein ganzes Massnahmenpaket, um die Motivation für diese wahrlich kleine Leistung jedes und jeder Einzelnen zu fördern. Warum also nicht von allen Betrieben Massnahmen verlangen, die den Anteil derjenigen erhöhen, die zu Fuss, mit dem Rad oder mit dem öffentlichen Verkehr kommen? Die Gemeinde Eschen übrigens geht mit gutem Beispiel voran, sie schreibt im Industriegebiet den Modalsplit vor und leistet Überzeugungsarbeit. Es ist Zeit, dass auch die Regierung aktiv wird und ohne Wenn und Aber diejenigen Massnahmen beschliesst, die wirken.

 

Forumbeitrag Liechtensteiner Vaterland und Volksblatt vom 29. März 2008


Stichworte:
Termine
Flussfilmfestival 2020 Werdenberg/Liechtenstein Donnerstag 02.Juli 2020 - Samstag 04.Juli 2020 Skino Schaan, Schloss Werdenberg
Alle kommenden Termine

Liechtensteinische Gesellschaft
für Umweltschutz LGU
Dorfstrasse 46
9491 Ruggell, Liechtenstein
Telefon +423 232 52 62
info@lgu.li

Bankverbindung: VPB, Vaduz
IBAN LI51 0880 5502 0193 9020 4