Artikelaktionen

Geplantes Mündungskraftwerk an der Ill

Auf Wunsch der Interessengemeinschaften „Lebendiger Alpenrhein und ProFisch Alpenrhein“ informierten die Stadtwerke Feldkirch am 21.9.2010 über ihr geplantes Laufkraftwerk an der Illmündung in den Alpenrhein. Im Rahmen der sehr ausführlichen Informationen wurden von den Verbandsvertretern auch die wesentlichsten Probleme angesprochen.
Geplantes Mündungskraftwerk an der Ill

Bild von Lukas Indermaur: Rolf Gächter (Fischereiverein Rüthi), Bianca Burtscher (Naturschutzbund Vorarlberg), Moritz Rheinberger (Gf LGU), Dr. Manfred Trefalt (Gf Stadtwerke Feldkirch) und Rainer Kühnis (ProFisch) anlässlich der Begehung

 

Laut dem Entwicklungskonzept Alpenrhein (EKA) ist die Ill neben der  Landquart, der Plessur, und dem Hinter- und Vorderrhein einer der grossen d.h. bedeutungsvollen Alpenrheinzuflüsse. Gerade diese Zuflüsse sind gemäss EKA und der Richtlinie für die Revitalisierung von Alpenrheinzuflüssen der Internationalen Regierungskommission Alpenrhein (IRKA) niveaugleich an den Hauptfluss anzubinden. Mündungen sind bezüglich der Fischwanderung sehr sensible Flussabschnitte und wertvolle Lebensräume. Für die Ill trifft dies ganz besonders zu, liegt sie doch mitten in einem wertvollen Natur – und Erholungsgebiet.

Das Massnahmenprogramm „Lebensraum für die [nach wie vor bedrohte] Bodensee-Seeforelle“ weist die Ill als „Fischökologische Vorranggewässer“ mit zentraler Bedeutung als Seeforellengewässer aus. An der Ill und ihren Zuflüssen bestehen grosse gewässer- und fischökologische Defizite. Der Migrationsbedarf ist spezifisch hoch. Das Massnahmenprogramm „Seeforelle“ wurde 2009 von der Internationalen Bevollmächtigtenkonferenz für die Bodenseefischerei (IBKF) herausgegeben. In Auftrag gegeben wurde es von der Koordinationsgruppe zur Umsetzung der EU - Wasserrahmenrichtlinie im Rheinbearbeitungsgebiet „Alpenrhein/Bodensee“, vertreten durch das Amt der Vorarlberger Landesregierung. In dieser Koordinationsgruppe sind alle Staaten im Einzugsgebiet von Alpenrhein und Bodensee vertreten. Das grösste Problem bezüglich der Seeforelle ist die technisch nicht gelöste Rückwärtswanderung, was sich leider beispielsweise auch beim Kraftwerk Reichenau in Graubünden zeigt.   

Ein offizielles Entwicklungskonzept für die Ill und ihre Zuflüsse zur Sanierung der bestehenden Defizite ist nicht bekannt.

Erschwerend zur Beurteilung des geplanten Laufkraftwerkes an der Illmündung auf das Flusssystem ist der Umstand, dass derzeit völlig unkoordiniert eine grössere (unbekannte) Zahl an neuen Wasserkraftwerken im Einzugsgebiet des Alpenrheins geplant ist. Des Weiteren fehlt auch eine Übersicht über die Sanierung der grossen Zahl negativer Auswirkungen durch die bereits bestehende intensive Wasserkraftnutzung wie Schwall – Sunk, Restwasser, Vernetzung, Geschiebehaushalt oder Stauraumspülungen.

Um eine Gesamtbeurteilung des geplanten Mündungskraftwerkes vornehmen zu können, soll als nächstes Kontakt mit den Sachverständigen, insbesondere der IRKA und der IBKF, aufgenommen werden.

Termine
Flussfilmfestival 2020 Werdenberg/Liechtenstein Auf Grund der aktuellen Situation (Corona-Pandemie) wurde das Flussfilmfestival auf den September 2020 verschoben. Donnerstag 24.September 2020 - Samstag 26.September 2020 Skino Schaan, Schloss Werdenberg
Vom Ziergarten zum Lebensraum - Kleines Praxisbuch für eine naturnahe Gartengestaltung Die LGU präsentiert ihr neues Buch im Kunstmuseum Liechtenstein im Rahmen der Ausstellung "Parlament der Pflanzen". Die Buchpräsentation ist verbunden mit einer kurzen Führung durch die Ausstellung. Sonntag 04.Oktober 2020 11:00 - 12:00
Alle kommenden Termine

Liechtensteinische Gesellschaft
für Umweltschutz LGU
Kirchstrasse 5
9494 Schaan, Liechtenstein
Telefon +423 232 52 62
info@lgu.li

Bankverbindung: VPB, Vaduz
IBAN LI51 0880 5502 0193 9020 4